Hans Delbrück

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.
Aller à : navigation, rechercher
Hans Delbrück, 1848-1929

Hans Gottlieb Leopold Delbrück (né le 11 novembre 1848 à Bergen en Rügen - décédé le 14 juillet 1929 à Berlin) Historien et homme politique allemand.

Avec Heinrich von Treitschke, il est l'éditeur des Preußische Jahrbücher. En 1885, il est professeur à l'Université de Berlin.

Il est le cousin de Clemens von Delbrück un homme politique nationaliste.

Œuvres[modifier | modifier le code]

  • Das Leben des Feldmarschalls Grafen Neidhardt von Gneisenau. 2 Bände (Fortsetzung einer Arbeit des Historikers Georg Heinrich Pertz), Berlin 1880/81.
  • Die Perserkriege und die Burgunderkriege, 1887.
  • Die Strategie des Perikles, 1890.
  • Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte, 4 Bände, Berlin 1900–1920; neue Aufl. Walter de Gruyter, Berlin 2000, (ISBN 3-1101-6886-3)
  • Erinnerungen, Aufsätze und Reden, 3. Aufl. Georg Stilker, Berlin 1907.
  • Weltgeschichte. Vorlesungen, gehalten an der Universität Berlin 1896/1920, 5 Bände, Berlin 1924–1928; 2. Aufl. Berlin 1931.

Bibliographie[modifier | modifier le code]

  • Karl Christ: Hans Delbrück, in: Von Gibbon zu Rostovtzeff: Leben und Werk führender Althistoriker der Neuzeit, Darmstadt 1972, (ISBN 3-534-06070-9), p.159–200.
  • Sven Lange: Hans Delbrück und der „Strategiestreit“. Kriegführung und Kriegsgeschichte in der Kontroverse 1879–1914, Rombach, Freiburg/Br. 1995, (ISBN 3-7930-0771-5)
  • Markus Pöhlmann: Kriegsgeschichte und Geschichtspolitik: Der Erste Weltkrieg. Die amtliche deutsche Militärgeschichtsschreibung 1914-1956, Paderborn: Schöningh, 2002, (ISBN 3-506-74481-X)
  • Anneliese Thimme: Hans Delbrück als Kritiker der Wilhelminischen Epoche, Droste, Düsseldorf 1955