Kurt Riezler

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.
Aller à : navigation, rechercher

Kurt Riezler (né le 12 février 1882 à Munich - mort le 6 septembre 1955 à Munich) était un diplomate, homme politique et philosophe allemand. Il a participé en 1929 au deuxième cours universitaire de Davos, avec de nombreux autres intellectuels français et allemands.

Œuvres[modifier | modifier le code]

  • Über Finanzen und Monopole im alten Griechenland. Berlin 1907.
  • Die Erforderlichkeit des Unmöglichen: Prolegomena zu einer Theorie der Politik und zu anderen Theorien. München 1913.
  • Grundzüge der Weltpolitik der Gegenwart. Stuttgart/Berlin 1914.
  • Gestalt und Gesetz. Entwurf einer Metaphysik der Freiheit. München 1924.
  • Parmenides. Frankfurt am Main 1934.
  • Traktat vom Schönen. Zur Ontologie der Kunst. Frankfurt am Main 1935.
  • Physics and Reality. Lectures of Aristotle on Modern Physics at an International Congress of Science. New Haven (Connecticut) 1940.
  • Karl Dietrich Erdmann (Hrsg.): Kurt Riezler: Tagebücher, Aufsätze, Dokumente. Göttingen 1972 (mit Schriftenverzeichnis, S. 739–742, Neuausgabe mit einer Einleitung von Holger Afflerbach, Göttingen 2008).

Bibliographie[modifier | modifier le code]

  • Andreas Hillgruber, Riezlers Theorie des kalkulierten Risikos und Bethmann-Hollwegs politische Konzeption in der Julikrise 1914. In: Historische Zeitschrift 202, 1966.
  • Imanuel Geiss, Weltpolitik des 19. und 20. Jahrhunderts. Düsseldorf 1973.
  • Wolfgang J. Mommsen, Kurt Riezler, ein Intellektueller im Dienst Wilhelminischer Machtpolitik. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 25, 1974.
  • Wayne C. Thompson, In the Eye of the Storm: Kurt Riezler and the Crises of Modern Germany. Iowa City 1980, (ISBN 0-87745-094-3).