Dieter Eppler

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.
Aller à : navigation, rechercher

Dieter Eppler (11 février 1927, Stuttgart - 12 avril 2008, Stuttgart) est un acteur allemand et metteur en scène de théâtre radiophonique.

Biographie[modifier | modifier le code]

Eppler sang bereits im Kinderchor an der Stuttgarter Oper und übernahm dort Statistenrollen. Nach dem Abitur finanzierte er sich seinen Schauspielunterricht als Bauarbeiter und Spirituosenverkäufer. 1947 stand er in Heidenheim und Sigmaringen erstmals auf der Bühne. Drei Jahre arbeitete er bei Wanderbühnen, dann erhielt er einen Sieben-Jahres-Vertrag am Staatstheater Stuttgart. Eppler verkörperte dort den Tempelherrn in Nathan der Weise (en), Hartmann in Des Teufels General (de) und Hippolytos in Racines Phädra.

Weitere Engagements führten ihn an das Badische Staatstheater Karlsruhe (en), an die Komödie im Marquardt Stuttgart, an das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg, wo er den Dr. Walpo in Shaws Der Arzt am Scheideweg darstellte, an das Theater Die Kleine Freiheit in München, an das Kammertheater Karlsruhe, das Theater Baden-Baden und die Kleine Komödie in München, wo er neben Sonja Ziemann in Shaws Kalifornisches Roulette agierte.

Eppler arbeitete als Sprecher für den Süddeutschen Rundfunk und war ab 1956 in Film und Fernsehen zu sehen. Er wirkte in 37 nationalen und internationalen Filmproduktionen mit. Anfangs war er auf Weltkrieg-II-Soldatenrollen festgelegt. Sein bekanntester Film dieser Art war U 47 – Kapitänleutnant Prien. In den 1960er-Jahren wurde er häufig in Edgar-Wallace-Filmen eingesetzt. Weiter sah man ihn in über 150 Fernsehfilmen und Serien, so z. B. als Kommissar Liersdahl in der ARD-Serie Tatort. Auch in Krimiserien wie Der Alte, Polizeiinspektion 1, Großstadtrevier und Derrick war er öfter zu sehen.

Neben seiner schauspielerischen Tätigkeit führte Dieter Eppler in über 40 Hörspielen Regie und war daneben auch ein sehr gefragter Sprecher. Er lebte und arbeitete in Stuttgart, war seit 1947 mit Magdalene Schnaitmann verheiratet und Vater von fünf Kindern. Er starb nach Auskunft seiner Familie am 12. April 2008 im Alter von 81 Jahren nach langer schwerer Krankheit in Stuttgart.

Filmographie[modifier | modifier le code]

  • 1956: Der Hexer
  • 1957: Jonas
  • 1958: Die grünen Teufel von Monte Cassino
  • 1957: U 47 – Kapitänleutnant Prien
  • 1958: Kleine Leute mal ganz groß
  • 1959 : La Femme nue et Satan (Die Nackte und der Satan)
  • 1959 : La Grenouille attaque Scotland Yard (Der Frosch mit der Maske)
  • 1959: Freddy unter fremden Sternen
  • 1960: Stahlnetz: E605
  • 1960 : Sous dix drapeaux (Sotto dieci bandiere)
  • 1960: Die Bande des Schreckens
  • 1960: Kein Pardon nach Mitternacht (Den sidste vinter)
  • 1961: Der Orgelbauer von St. Marien
  • 1961: Biographie eines Schokoladentages
  • 1962: Die Rache des Vampirs (Il segno del vendicatore)
  • 1962: La strage dei vampiri
  • 1962: Affäre Blum
  • 1962: Venus fra Vestø
  • 1963 : L'Araignée blanche défie Scotland Yard (Die weiße Spinne)
  • 1963: Der Würger von Schloß Blackmoor
  • 1963: Piccadilly minuit douze (de)
  • 1964: Das Wirtshaus von Dartmoor
  • 1964: Das Frühstück mit dem Tod
  • 1964: Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse
  • 1964: Lana – Königin der Amazonen
  • 1965: 2 Milliarden gegen die Bank von England
  • 1965 : Der unheimliche Mönch
  • 1966: All'ombra delle aquile
  • 1966: I Deal in Danger
  • 1966 - 1967 : La Vengeance de Siegfried (Die Nibelungen) d'Harald Reinl (film en deux parties)
  • 1967: Hermann der Cherusker – Die Schlacht im Teutoburger Wald
  • 1967: Lucky M. füllt alle Särge (Lucky, el intrépido)
  • 1967: Mister Dynamit – Morgen küßt Euch der Tod
  • 1967 : Le Vampire et le Sang des vierges (Die Schlangengrube und das Pendel)
  • 1968: Dynamite en soie verte
  • 1968: Die Jungfrau von 18 Karat (Uden en trævl)
  • 1968: Kampf um Rom I
  • 1969: Kampf um Rom II – Der Verrat
  • 1969: Feux croisés sur Broadway
  • 1970: General Oster – Verräter oder Patriot?
  • 1970: Die U-2-Affäre
  • 1970: Tatort – Saarbrücken an einem Montag (als Kommissar Liersdahl)
  • 1971 : Deep End
  • 1971: Theodor Kardinal Innitzer
  • 1972: Die Pueblo-Affaire
  • 1972: Mit dem Strom
  • 1972 : On m'appelle Providence (La vita, a volte, è molto dura, vero Provvidenza?)
  • 1973: Zu einem Mord gehören zwei
  • 1973: Tatort – Weißblaue Turnschuhe (als Gastkommissar)
  • 1973: Tatort – Das fehlende Gewicht (als Kommissar Liersdahl)
  • 1974: Wer stirbt schon gerne unter Palmen?
  • 1975: Tatort – Schöne Belinda (als Gastkommissar)
  • 1976: Vera Romeyke ist nicht tragbar
  • 1977: Halbzeit
  • 1977: Tatort – Finderlohn (als Gastkommissar)
  • 1978: Grüß Gott, ich komm von drüben
  • 1981: Goldene Zeiten
  • 1984: Der Sprinter
  • 1985: Seitenstechen
  • 1985: Beinah Trinidad
  • 1985: Der Alte – Die Tote in der Sauna
  • 1985: Mission Terra
  • 1986: Tator – Der Tausch
  • 1987: La Clinique de la Forêt-Noire (Die Schwarzwaldklinik)
  • 1988: Der Schatz im Niemandsland
  • 1989: Mit Leib und Seele (Série)
  • 1990: Aventures à l'aéroport (Abenteuer Airport) (Série)
  • 1991: Der Goldene Schnitt
  • 1991: Bilder machen Leute
  • 1992: Zwei Schlitzohren in Antalya (Série)
  • 1994: Der König von Bärenbach
  • 1994: Drei Tage im April
  • 1999: Kanadische Träume – Eine Familie wandert aus
  • 1999: Das verbotene Zimmer
  • 2000: Stimme des Herzens
  • 2000: Jugendsünde
  • 2001: Alle meine Töchter (Série)

Liens externes[modifier | modifier le code]