Maria Bettina Cogliatti

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.
Bettina Cogliatti
Naissance
Nationalité
suisse
Activité
Formation
Maître

Bettina Cogliatti (née le à Mexico) est une artiste sculpteur et peintre suisse[1].

Biographie[modifier | modifier le code]

Cogliatti est la petite-fille de José Olivares Larrondo. Elle vit en Suisse depuis 1960[2]. De 1978 à 1982, elle a fréquenté l’école supérieure de Zurich et l’école supérieure de design de Lucerne. De 1982 à 1986, elle a étudié à l'Académie des beaux-arts de Düsseldorf. Elle était une élève de maître de Günther Uecker[3].

L’artiste est connue pour ses interventions sculpturales et pour son jeu des couleurs. Depuis les années 1980, elle participe régulièrement à des expositions d'art. En 1986, elle a reçu le Prix suisse d'art (et participée à des expositions à l'Orangerie de Cassel (Hesse) et au Musée des Beaux-Arts d'Argovie)[4]. En 1987, elle a co-fondé le Forum Junge Kunst Zug[5]. En 1990 elle est invitée par Bertrand Ney à Diekirch avec son œuvre Convergence[6]. En 1998, elle peint une peinture murale sur le quai Katastrophenbucht de Zoug, le Trompe-l'œil: la fresque murale intégrée au pont de la Vorstadt aligne des surfaces contrastantes de couleurs froides et chaudes de manière à que des fenêtres, des niches et des interruptions apparaissent dans le mur de 112 mètres de long[7]. En 2000, elle fonde sa propre école d'art bild end e à Zoug[5].

Expositions[modifier | modifier le code]

Expositions individuelles[modifier | modifier le code]

Expositions de groupe[modifier | modifier le code]

Références[modifier | modifier le code]

  1. « Cogliatti, Maria Bettina », sur SIKART Dictionnaire sur l'art en Suisse.
  2. germant – keimend auf zugkultur.ch
  3. Natur – eine Studie. Uecker und seine Schüler: Arbeiten aus dem Glarnerland. Galerie Tschudi, Glarus 1985, (ISBN 9783859480032).
  4. Ausstellung Eidgenössisches Kunststipendium (bourse Kiefer-Hablitzel) 1986: junge Kunst aus der Schweiz ; Musée des Beaux-Arts d'Argovie Aarau, 15. August - 14. September 1986 ; Orangerie Kassel-Karlsaue, 27. September - 19. Oktober 1986. Aarau, 1986. (OCLC 313182521)
  5. a et b Cogliatti, Maria Bettina: Trompe-l’œil (1998) sur stadtzug.ch, consulté le 18 novembre 2018.
  6. Paul Bertemes:Skulpturen n der Sauer. In : d'Lëtzebuerger Land, no. 32, 10 août 1990, p. 7.
  7. Brigitte Moser: no 17, Maria Bettina Cogliatti, „Trompe–l’œil“, 1998. In: Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Zug. Hochparterre, Zurich, 2016, p. 172. (ISBN 978-3-909928-37-8)
  8. Annemarie Setz: Die Körperlichkeit dominiert. Auf dem Boden in Form von Parkett, übers Eck an Wände platziert: So präsentieren soich die kraftvollen Werke von Maria Bettina Cogliatti. In: Neue Luzerner Zeitung, 31 janvier 2004.
  9. Markus Mathis: Der Paradiesvogel steigt aus den Trümmern auf. Maria Bettina Cogliatti zeichnet den Existenzkampf auf menschliche Körper. Dazu stellt sie Bilder mit Farbpoesie. In: Neue Luzerner Zeitung, 11 mai 2007
  10. «Haarrissige Entscheidung» auf dem Papier. Maria Bettina Cogliatti ist hin- und hergerissen. Das bringt sie mit Bleistift und Radiergummi zum Ausdruck. In: Neue Luzerner Zeitung, 18 mars 2010
  11. Stephanie Sigrist: Ein Stilbruch mit positiven Folgen: In der Z-Galerie zeigt sich Maria Bettina Cogliatti von einer anderen Seite. Sie will die Verbundenheit zwischen Mensch und Natur aufzeigen. In: Zuger Presse, 2 octobre 2013, p. 9.
  12. Monika Wegmann: Inspiration aus dem Blutkreislauf. Medizinwissenschaft und bildende Kunst schliessen sich nicht aus: Die neusten Arbeiten von Maria Bettina Cogliatti in der Z-Galerie befassen sich mit den drei Themen Wasser, Algen und Nerven. In: Zuger Zeitung, 1er septembre 2017.
  13. Vernissage von Maria Bettina Cogliatti im Verwaltungsgebäude 1 in Zug zg.ch, 23 août 2017.
  14. Weihnachtsausstellung der Innerschweizer Künstler. Lucerne: Kunstmuseum, 1982
  15. Natur - eine Studie. Uecker und seine Schüler: Arbeiten aus dem Glarnerland. Verlag Galerie Tschudi, Glarus 1985. (ISBN 978-3-85948-003-2)
  16. Julius in der Landschaft: eine Studie der Klasse Uecker. Galerie Löhrl / Staatliche Kunstakademie Düsseldorf, Mönchengladbach 1986.
  17. Junge Kunst aus der Schweiz. Eidgenössisches Kunststipendium, Aarau 1986
  18. Auf dem Rücken des Tigers. Ian Anüll, John Armleder, Philippe Deléglise, Max Bühlmann, Bettina Cogliatti, Peter Fischli, David Weiss, Stefan Forster, Christoph Herzog, Claude Gaçon: Skulpturen, Plastiken, Objekte. Zurich: Shedhalle, 1986.
  19. Moment: Junge Kunst in alter Fabrik. Cham: Forum Junge Kunst, 1988.
  20. Fragments du jeune art suisse 1987 = Einblick in die junge schweizerische Kunst = Frammenti della giovane arte svizzera. Zurich, 1987.
  21. 137 Tage: junge Kunst in alter Fabrik. Cham: Forum Junge Kunst, 1988.
  22. Plastik in der Innerschweiz 1988: Park Villa Krämerstein. Lucerne: Medienausbildungszentrum, 1988.
  23. 3 Zuger Plastiker: Maria Bettina Cogliatti, André Gysi, Johanna Näf. Lucerne: Kornschütte, 1989.
  24. Skulpturenausstellung im Villettepark, cham.ch
  25. 3 x 3 junge Zuger Kunst: drei Ausstellungen im Kunsthaus Zug. Zoug: Zuger Kunstgesellschaft, 1990. (ISBN 978-3-908215-00-4)
  26. Roger Infalt: Steinbrocken als Kulturdenkmäler? In: Tageblatt, 13 novembre 1991.
  27. - Konstruktion + : eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Macht und Gewalt. Zoug: Altes Kunsthaus, 1991.
  28. Annemarie Hotz et al.: 50 Jahre Vereinigung Zuger Künstler, 1941-1991. Zoug: Zürcher Druck + Verlag, 1991. (contenu)
  29. Jahresblatt der Vereinigung Zuger Künstler.
  30. Obwaldner Frauenwoche Sarnen
  31. Vereinigung Zuger Künstler: Postkartenkatalog
  32. rs: Learning by doing. In: Neue Zürcher Zeitung, 30 avril 1997.
  33. Critique par Ronald Schenkel (OCLC 637521046)
  34. Annemarie Setz: 27 Zuger Künstlerpersönlichkeiten mehr oder weniger auf einen Blick. In: Neue Luzerner Zeitung, 22 da december 1998
  35. Hin zur Natur: Martin Ziegelmüller. In: Neue Zürcher Zeitung, 20 septembre 1999.

Liens externes[modifier | modifier le code]