Hans Mommsen

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.
Aller à : navigation, rechercher
image illustrant un homme politique image illustrant allemand
Cet article est une ébauche concernant un homme politique allemand.

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

Page d'aide sur l'homonymie Pour les articles homonymes, voir Mommsen.

Hans Mommsen, né le à Marbourg, mort le à Tutzing[1] est un historien allemand spécialiste de l'histoire du mouvement ouvrier, de la République de Weimar et de l'Allemagne nazie.

Biographie[modifier | modifier le code]

Il défendait des thèses fonctionnalistes[2], c'est-à-dire qu'il ne pensait pas qu'Hitler avait planifié l'extermination des juifs dès son arrivée au pouvoir. Il était un arrière-petit-fils du spécialiste d'histoire romaine Theodor Mommsen (1817-1903), Prix nobel de littérature en 1902.

Publications[modifier | modifier le code]

  • (de) Der Reichstagsbrand und seine politischen Folgen, Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 12 (1964), S. 351-413.
  • (de) Beamtentum im Dritten Reich. Mit ausgewählten Quellen zur nationalsozialistischen Beamtenpolitik, Stuttgart 1966.
  • (de)(dir.): Sozialdemokratie zwischen Klassenbewegung und Volkspartei. Verhandlungen der Sektion "Geschichte der Arbeiterbewegung" des Deutschen Historikertages in Regensburg, Oktober 1972, Frankfurt a. M. 1974 (ISBN 3-8072-4045-4).
  • (de) Die Stellung der Beamtenschaft in Reich, Ländern und Gemeinden in der Ära Brüning, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 21 (1973), S. 151-165.
  • (de) En codirection avec Dietmar Petzina et Bernd Weisbrod : Industrielles System und politische Entwicklung in der Weimarer Republik. 2 Bde., Königstein/Ts. 1977 (ISBN 3-7610-7206-6).
  • (de) Arbeiterbewegung und Nationale Frage. Ausgewählte Aufsätze, Göttingen 1979 (ISBN 3-525-35989-6).
  • (de) Hans Mommsen et Ulrich Borsdorf (dir.), Glück auf, Kameraden!. Die Bergarbeiter und ihre Organisationen in Deutschland, Köln 1979.
  • (de) Hans Mommsen (dir.): Arbeiterbewegung und industrieller Wandel. Studien zur gewerkschaftlichen Organisationsproblemen im Reich und an der Ruhr, Wuppertal 1980 (ISBN 3-87294-150-X).
  • (de) Soziale und politische Konflikte an der Ruhr 1905 bis 1924. In: ders. (Hg.): Arbeiterbewegung und industrieller Wandel, S. 62-94.
  • (de) Die Realisierung des Utopischen. Die "Endlösung der Judenfrage" im "Dritten Reich", in: Geschichte und Gesellschaft 9 (1983), S. 381-420.
  • (de) codir. avec Susanne Willems : Herrschaftsalltag im Dritten Reich. Studien und Texte, Düsseldorf 1988 (ISBN 3-491-33205-2).
  • (de) Die verspielte Freiheit. Der Weg der Republik von Weimar in den Untergang 1918 bis 1933, Berlin 1990 (ISBN 3-548-33141-6).
  • (de) Der Nationalsozialismus und die deutsche Gesellschaft. Ausgewählte Aufsätze, Reinbek b. Hamburg 1991 (ISBN 3-499-18857-0).
  • (de) Widerstand und Politische Kultur in Deutschland und Österreich, Wien 1994 (ISBN 3-85452-325-4).
  • (de) avec Manfred Grieger: Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich, Düsseldorf 1996 (ISBN 3-430-16785-X).
  • Le national-socialisme et la société allemande. Dix essais d'histoire sociale et politique, Paris 1997 (ISBN 2-7351-0757-4).
  • (de) Aufstieg und Untergang der Republik von Weimar. 1918-1933, Berlin 1998 (ISBN 3-548-26508-1).
  • (de) Der Mythos von der Modernität. Zur Entwicklung der Rüstungsindustrie im Dritten Reich, Essen 1999 (ISBN 3-88474-646-4).
  • (de) Von Weimar nach Auschwitz. Zur Geschichte Deutschlands in der Weltkriegsepoche, Stuttgart 1999 (ISBN 3-421-05283-2).
  • (de) Alternative zu Hitler. Studien zur Geschichte des deutschen Widerstandes, München 2000 (ISBN 3-406-45913-7).
  • (de) codirection avec Dusan Kovác, Jiri Malír et Michaela Marek, Der Erste Weltkrieg und die Beziehungen zwischen Tschechen, Slowaken und Deutschen, Essen 2001 (ISBN 3-88474-951-X).
  • (de) Auschwitz, 17. Juli 1942. Der Weg zur europäischen "Endlösung der Judenfrage", München 2002 (ISBN 3-423-30605-X).
  • (de) Die Stellung der Sozialisten in der Bewegung des 20. Juli 1944, Bochum 2002 (ISSN 1615-4495).
  • (de) Hans Mommsen (dir) The Third Reich between Vision and Reality. New Perspectives on German History 1918-1945, Oxford et al. 2002 (ISBN 1-85973-627-0).
  • (de) Hans Mommsen et Sabine Gillmann (dir): Politische Schriften und Briefe Carl Friedrich Goerdelers, 2 Bde., München 2003 (ISBN 3-598-11631-4).
  • (de) Hannah Arendt und der Prozeß gegen Adolf Eichmann, in: Hannah Arendt: Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen, 13. Aufl., München 2004, S. 9-48 (ISBN 3-492-20308-6).
  • (de) Zeitgeschichtliche Kontroversen, in: Neue Politische Literatur 49 (2004), H.1, S. 15-25.
  • (de) Deutschland und der Zweite Weltkrieg, in: Burkhard Asmuss / Kay Kufeke / Philipp Springer (Hg.): Der Krieg und seine Folgen 1945. Kriegsende und Erinnerungspolitik in Deutschland, Berlin 2005, S. 15-28.

Notes et références[modifier | modifier le code]

  1. Hans Mommsen is tot, Der Spiegel, 5 novembre 2015
  2. « L’historien allemand Hans Mommsen est mort à 85 ans », Le Monde, 20 novembre 2015.

Liens externes[modifier | modifier le code]

Sur les autres projets Wikimedia :