Wolfgang J. Mommsen

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.
Aller à : navigation, rechercher
Page d'aide sur l'homonymie Pour les articles homonymes, voir Mommsen.

Wolfgang Justin Mommsen (né le 5 novembre 1930 à Marbourg - décédé le 11 août 2004 à Bansin) est un historien allemand.

Wolfgang J. Mommsen est le fils de Wilhelm Mommsen et le frère de l'historien Hans Mommsen, et le petit-fils du spécialiste d'histoire romaine Theodor Mommsen.

Œuvres[modifier | modifier le code]

  • Fischer Weltgeschichte, Bd. 28: Das Zeitalter des Imperialismus. Frankfurt a. M. 1969, ISBN 3-436-01216-5
  • Imperialismustheorien. 3. Aufl. Göttingen 1987, ISBN 3-525-33533-4
  • Nation und Geschichte. Über die Deutschen und die deutsche Frage. München 1990, ISBN 3-492-11115-7
  • Der autoritäre Nationalstaat. Verfassung, Kultur und Gesellschaft im Deutschen Kaiserreich. Frankfurt a. M. 1992, ISBN 3-596-10525-0
  • Das Ringen um den nationalen Staat. Die Gründung und der innere Ausbau des Deutschen Reiches unter Otto von Bismarck 1850 bis 1890. Berlin 1993, ISBN 3-549-05817-9
  • Grossmachtstellung und Weltpolitik 1870–1914. Die Außenpolitik des Deutschen Reiches. Berlin 1993, ISBN 3-548-33169-6
  • Bürgerliche Kultur und künstlerische Avantgarde 1870–1918. Kultur und Politik im deutschen Kaiserreich. Berlin 1994, ISBN 3-548-33168-8
  • Bürgerstolz und Weltmachtstreben. Deutschland unter Wilhelm II. 1890 bis 1918. Berlin 1995, ISBN 3-549-05820-9
  • Imperial Germany 1867–1918. Politics, Culture, and Society in an authoritarian State. London et al. 1995, ISBN 0-340-59360-1
  • 1848. Die ungewollte Revolution. Die revolutionären Bewegungen in Europa 1830–1849. Frankfurt a. M. 1998, ISBN 3-10-050606-5
  • Max Weber und die deutsche Revolution 1918/19. Heidelberg 1998, ISBN 3-928880-17-9
  • als Herausgeber: Die ungleichen Partner. Deutsch-britische Beziehungen im 19. und 20. Jahrhundert. Stuttgart 1999, ISBN 3-421-05287-5
  • Bürgerliche Kultur und politische Ordnung. Künstler, Schriftsteller und Intellektuelle in der deutschen Geschichte 1830–1933. Frankfurt a. M. 2000, ISBN 3-596-14951-7
  • Der große Krieg und die Historiker. Neue Wege der Geschichtsschreibung über den Ersten Weltkrieg. Essen 2002, ISBN 3-89861-098-5
  • Max Weber und die deutsche Politik 1890–1920. 3. Aufl. Tübingen 2003, ISBN 3-16-148480-0
  • Die Urkatastrophe Deutschlands. Der erste Weltkrieg 1914–1918. (Gebhardt: Handbuch der deutschen Geschichte. Bd. 17), Stuttgart 2004, ISBN 3-608-60017-5
  • Der Erste Weltkrieg. Anfang vom Ende des bürgerlichen Zeitalters. Frankfurt a. M. 2004, ISBN 3-596-15773-0
  • War der Kaiser an allem schuld? Wilhelm II. und die preußisch-deutschen Machteliten. Berlin 2005, ISBN 3-548-36765-8

Bibliographie[modifier | modifier le code]

  • John Breuilly: Wolfgang Mommsen. 1930–2004. Dans : German History. 22/2004, p. 595–599
  • Fritz Klein: Erinnerung an Wolfgang Mommsen. Dans : Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. 52/2004, p. 1035–1037
  • Wolfgang J. Mommsen (Interview): Die Jungen wollen ganz unbefangen die alte Generation in die Pfanne hauen. Dans : Rüdiger Hohls, Konrad H. Jarausch (Hg.): Versäumte Fragen. Deutsche Historiker im Schatten des Nationalsozialismus. Stuttgart 2000, p. 191–2117, ISBN 3-421-05341-3
  • Stefan Rebenich: Die Mommsens. Dans : Volker Reinhardt (Hg.): Deutsche Familie. Historische Portraits von Bismarck bis Weizsäcker. München 2005, p. 147–179, ISBN 3-406-52905-4
  • Hans-Ulrich Wehler: Wolfgang J. Mommsen 1930–2004. Dans : Geschichte und Gesellschaft. 31/2005. p. 135–142