Adolf Glaßbrenner

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.
Aller à : navigation, rechercher
Portrait d'Adolf Glaßbrenner (date inconnue).

Adolf Glaßbrenner (27 mars 1810, Berlin - 25 septembre 1876, Berlin), né Georg Adolph Glasbrenner, était un écrivain satirique et journaliste allemand.

Bibliographie[modifier | modifier le code]

  • Berlin wie es ist und – trinkt. 30 Hefte, 1832–1850
  • Aus den Papieren eines Hingerichteten, 1834
  • Bilder und Träume aus Wien, 1836
  • Deutsches Liederbuch, 1837
  • Buntes Berlin. 14 Hefte, 1837–1853
  • Aus dem Leben eines Gespenstes, 1838
  • Berliner Erzählungen und Lebensbilder, 1838
  • Herr Buffey in der Berliner Kunstausstellung, 4 Bde., 1838/39
  • Die Berliner Gewerbe-Ausstellung, 1844
  • Verbotene Lieder, (Gedichte), 1844
  • Neuer Reineke Fuchs, 1846
  • Komischer Volkskalender, 1846–1867
  • März-Almanach, 1849
  • Kaspar der Mensch, 1850 (Komödie)
  • Lachende Kinder, 1850
  • Lustige Fibel, 1850
  • Die Insel Marzipan, 1851 (Ein 5 Abend-Märchen)
  • Komische Tausend und Eine Nacht, 1854
  • Sprechende Thiere, 1854
  • Die verkehrte Welt, 1855 (Gedicht)
  • Humoristische Plauderstunden, 1855
  • Rindviecher, Bauchredner und Großherzöge. Berichte aus der Residenz Neustrelitz 1840-1848/49