Discussion:Eurostat

Une page de Wikipédia, l'encyclopédie libre.
Aller à : navigation, rechercher
Autres discussions [liste]
  • Suppression -
  • Neutralité -
  • Droit d'auteur -
  • Article de qualité -
  • Bon article -
  • Lumière sur -
  • À faire -
  • Archives

Modifications à apporter[modifier le code]

  • Ajout d'une photo ou du logo
  • Correction des erreurs et imprécisions
  • Correction des fautes d'orthographe et de syntaxe
  • Addition de données historiques (nouvelle partie)?

--Faager 4 mar 2005 à 18:28 (CET)

Suppression de la catégorie Agence de l'Union Européenne[modifier le code]

Eurostat n'est pas une Agence de l'Union européenne. Eurostat est considéré comme un service général de la Commission européenne ou une Direction Générale (voir [1]). Liste complète des agences ou Organismes décentralisés de l'Union européenne (voir [2]).

--Xmarabout 14 novembre 2007 à 16:47 (CET)

3 Fragen[modifier le code]

Wieviele Kuendigungen registriert die Bundesagentur fuer Arbeit im Monat Januar 2011, im 1. Halbjahr 2011, im Jahr 2011?
Wieviele Arbeitslose nach Sozialgesetzbuch III registriert die Bundesagentur fuer Arbeit im Monat Januar 2011, im 1. Halbjahr 2011, im Jahr 2011?
Wieviele Abgaenge nach Sozialgesetzbuch III registriert die Bundesagentur fuer Arbeit im Monat Januar 2011, im 1. Halbjahr 2011, im Jahr 2011?

Dazu folgende Tabelle

Presse Link [3]
Deutsche Arbeitslosenstatistik [4] [5] (P 0) Dezember 2010 Start 2011 Januar bis Dezember 2010
Deutsche Arbeitslosenstatistik Jahr 2010 Start 2011 Januar 2011 Februar 2011 Maerz 2011 April 2011 Mai 2011 Juni 2011 Juli 2011 August 2011 September 2011 Oktober 2011 November 2011 Dezember 2011
1 Nordrhein-Westfalen 739.979 0 46.158 774.506 762.492 749.597 732.858 720.719
Belgien 0 519.000
2 Niedersachsen 282.826 0 29.228 306.790 294.037 281.140 271.253 267.350
3 Bayern 269.884 0 51.894 312.002 289.998 262.238 245.304 234.845
4 Baden-Württemberg 241.605 0 19.789 253.261 244.848 235.150 224.758 217.154
5 Sachsen 236.917 0 25.852 256.721 250.279 240.355 227.843 219.222
Österreich [6] 221.369 207.944
6 Berlin 218.697 0 19.295 240.534 240.570 238.255 234.661 230.399
7 Hessen 184.493 0 17.287 199.029 191.975 187.461 182.273 181.258
8 Brandenburg 141.365 0 21.779 163.172 156.960 147.886 140.881 137.674
9 Sachsen-Anhalt 135.297 0 21.368 156.721 150.279 143.012 136.863 133.972
Schweiz [7] 114.684 110.378
10 Rheinland-Pfalz 113.104 0 15.175 125.751 120.202 114.076 108.164 107.430
11 Thüringen 105.717 0 18.760 123.072 117.734 109.293 102.359 98.899
12 Schleswig-Holstein 103.972 0 13.358 116.733 112.460 106.590 102.263 99.715
13 Mecklenburg-Vorpommern 109.806 0 17.904 127.813 123.127 113.790 105.958 101.533
14 Hamburg 68.334 0 8.234 76.685 76.388 75.772 73.170 71.910
15 Bremen 37.194 0 1991 39.248 38.493 38.137 37.490 37.496
16 Saarland 35.525 0 3.233 37.531 36.690 35.306 34.014 33.765
Ostdeutschland 2011 947.799 0 124.558 1.075.562 1.042.753 992.591 948.565 921.699
Westdeutschland 2011 2.067.916 0 206.345 2.241.537 2.167.588 2.085.467 2.011.547 1.971.642
Gesamtdeutschland 2011 2.945.499 0 2.745.499 2.545.499 2.345.499 2.145.499 1.945.499 1.745.499
-1,200.000
-200.000 -200.000 -200.000 -200.000 -200.000 445.499
Bundesland Dezember Januar Februar 01.01.2011 Arbeitslose Januar Arbeitslose Februar Arbeitslose Januar/Februar
BW 241.605 261.394 253.261 0 +19.789 + 8.133 +27.922
BA 269.884 321.778 312.002 0 +51.894 +42.118 +94.012
RP 113.104 128.279 125.751 0 +15.175 +12.647 +27.822
HE 184.492 201.780 199.029 0 +17.287 +14.537 +31.824
SL 35.525 38.758 37.532 0 + 3.233 + 2.007 + 5.240
NS 282.826 312.054 306.790 0 +29.228 +23.964 +53.192
SH 103.972 117.330 116.733 0 +13.358 +12.761 +26.119
HB 68.334 76.568 76.685 0 + 8.234 + 8.234 +16.585
NW 730.979 777.137 774.506 0 +46.158 +43.527 +89.685
TH 105.717 124.477 123.072 0 +18.760 +17.355 +36.115
BB 141.365 163.144 169.172 0 +21.779 +27.807 +49.586
BR 37.194 39.185 39.248 0 + 1.991 + 2.054 + 4.045
SS 236.917 258.285 264.250 0 +25.852 +27.333 +53.185
SA 135.297 156.665 156.721 0 +21.368 +21.424 +42.792
BE 218.697 237.992 240.534 0 +19.295 +21.837 +43.674
MV 109.806 127.710 127.813 0 +17.904 +18.007 +35.911
OD 947.799 1.072.357 1.075.562 0 +124.558 +127.763 +252.321
WD 2.067.916 2.274.261 2.241.537 0 +266.345 +173.621 +379.966
D 2.945.492 3.347.019 3.317.099 0 +401.527 (331.303) +371.607 +773.134
Bemerkungen
In der Statistik der BA fehlt der genaue Wert der Abgaenge von Monat Dezember 2010 zum Monat Januar 2010 (12,18,24 Monate)
Auf Grund der fehlenden Abgaenge im Monat Januar 2011 (Stand 27.01.2011) zeigen die Zahlen nur die Statistische Erhoehung im Vergleich zum Monat Dezember 2010 (Stand 04.01.2011), wenn man die jeweiligen Abgaenge hinzurechnet, sind die Zahlen pro Bundesland, Ostdeutschland, Westdeutschland, Gesamtdeutschland hoeher.
Ziel ist es alle Arbeitslosen des Jahres 2011 in die Statistik zu schreiben, deshalb beginnt das Jahr 2011 in allen Zeilen mit dem Jahreswert 0.
Wie gross genau die Abgaenge der Dezember Zahlen 2010 im Jahresverlauf 2011 ist, ist leider voellig unbekannt wegen 12,18,24 Monate (SGB Artikel 16).
Mit den kommenden Zahlen der BA fuer Monat Februar 2011 ist unter diesen Bedingungen nicht zu rechnen (Rechnung mit zu vielen Unbekannten)
Derzeit subventioniert die Bundesagentur fuer Arbeit jedes Jahr Loehne in der Hoehe von 11 Milliarden Euro.
Theoretisch verschwinden die 2.945.499 registrierten Arbeitslosen automatisch aus der Statistik der Bundesagentur auf genau den Wert Null (nach 12, 18, 24 Monate). Als die Regelung 18, 24 Monate nachtraeglich eingefuehrt wurde, wurden diese Kosten laut Bundesgesetz auf zirka 1 Mrd. Euro geschaetzt. Zirka 500.000 Registrierte fallen unter die Regelung von 18, 24 Monate. Der Rest in Hoehe von 2,4 Millionen Arbeitslosen faellt im Jahr 2011 automatisch zu 12 gleichen Teilen (Durchschnitt) aus der Statistik (Gleichung mit zwei Unbekannten, Nullgleichung, Addition, Subtraktion)
Laut dem Geschaeftsbericht (englisch) vom 25.02.2011 der Deutschen Telekom hat die Deutsche Telekom AG im Jahr 2010 13.000 Arbeitsplaetze abgebaut und deutschlandweit weiter 5000 Arbeitsplaetze.

WIRTSCHAFTSWOCHE 09.07.2011 "„Im nächsten Jahr dürfte die Erwerbslosenzahl unter die 2,5-Millionen-Marke fallen. Damit könnte sich auch ein Spielraum für eine Senkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung ergeben“, sagte Michael Fuchs, der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der CDU, der WirtschaftsWoche. „Wir sollten das überschüssige Beitragsvolumen an diejenigen zurückgeben, die es eingezahlt haben.“ Damit könnte man auch Mehrlasten kompensieren, die sich mit der geplanten Reform der Pflegeversicherung ergeben würden. Nach Angaben des Magazins nahm die Bundesagentur für Arbeit (BA) im ersten Halbjahr 2011 insgesamt 19,02 Milliarden Euro ein (statt 18,66 Milliarden wie geplant) und gab nur 17,91 Milliarden Euro aus (statt 19,45 Milliarden). Damit lag die BA unerwartet mit 1,11 Milliarden Euro im Plus. Für das Gesamtjahr rechnet die Behörde aber weiter mit einem Milliardendefizit. Sozialexperten der Koalition gehen inzwischen davon aus, dass der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung von derzeit 19,9 auf insgesamt 19,2 Prozent sinken wird. „Spätestens 2013 können wir den Rentenbeitrag senken – das Potenzial liegt bei bis zu 0,7 Prozentpunkten“, sagte der FDP-Fraktionsvize Heinrich Kolb der WirtschaftsWoche. Arbeitnehmer und Arbeitgeber würden damit im Vergleich zu heute um rund 6,5 Milliarden Euro entlastet. Ende Mai hatte die Schwankungsreserve der gesetzlichen Versicherung 18,3 Milliarden Euro erreicht, das entspricht 1,07 Monatsausgaben der Rentenkasse. Sobald diese Rücklage 1,5 Monatsausgaben übersteigt, muss die Regierung den Beitragssatz senken. Auch Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt (BDA) hält es für realistisch, dass der Rentenbeitrag 2013 auf 19,2 Prozent fallen kann. „Solide Rentenfinanzen und niedrigere Beitragslasten sind kein Widerspruch“, sagte er dem Magazin."

Wer sind die Schmarozer bei den deutschen Arbeitgebern und deutschen Unternehmern?
Seit zirka 6 Monaten sinkt der Neuzugang beim Arbeitslosengeld I fast nicht. Das ist mehr als seltsam, obwohl allein durch die gesetzliche Lage der Bundesgesetze die statistische Arbeitslosigkeit um 1,2 Millionen Arbeitslose (12 18 24 Monate) zurueckgegangen ist. Wieso und wofuer zahlen die Deutschen Arbeitgeber und Deutschen Unternehmer in ihren eigenen Reihen fuer diese Schmarozer 17,91 Milliarden Euro in nur 180 Tagen des Jahres 2011? WIEVIELE ARBEITSLOSE GAB ES IN DEN ERSTEN 6 MONATEN DES JAHRES 2011 NEU? In Deutschland gibt es im Jahr 2008 8 Millionen Kinder die die Schule besuchen (ohne Duale Ausbildung und den Studenten an Universitäten/Fachhochschulen 12-13 Mio. Kinder, Arbeitslosengeld-II-Kinder 2,3 Mio.) und zirka 1,2 Millionen Hausfrauen die nicht arbeiten, weil in den christlich-regierten Bundesländern 1,2 Millionen Kindergartenplätze fehlen. Die Bundesregierung sagt bei 1,2 Millionen neuen statistisch erfassten registrierten Arbeitslosen in den ersten 6 Monaten Jahr 2011 braucht die Deutsche Wirtschaft tausende hunderttausende Millionen "Gastarbeiter" (1950-1970) aus den EU-Staaten Portugal, Spanien, Griechenland, Türkei, Polen, Italien. In der Europäischen Union gilt laut den Europäischen Verträgen die Arbeitgeberfreizügigkeit/Arbeitnehmerfreizügigkeit in allen 27 EU-Staaten. Das bedeutet also, der Bundesregierung und der Deutschen Wirtschaft geht es nicht um die Grundrechte, sondern um ein staatliches System der Arbeitserlaubnisse/Arbeitsgenehmigungen durch die Deutsche Staatsgewalt (Artikel 1 Grundgesetz) in Deutschland. Und für die Deutsche Wirtschaft hat der Bundesgesetzgeber im Jahr 2011 ein System durch Bundesgesetze geschaffen, dass für im Jahr 3 Millionen Deutsche Arbeitslose (erstes Halbjahr 2011 1,2 Millionen neue Arbeitslose --Kündigungen zu 98 Prozent durch den Arbeitgeber, Deutsche Wirtschaft--) mit 35 Milliarden Euro vom Bruttoarbeitslohn (Lohnsumme Jahr 2011 650 Mrd. Euro) bezahlt. Der Solidaritätszuschlag bringt dem¨Bundesfinanzminister vom Bruttoarbeitslohn rund 9,5 Milliarden Euro. Vom Bruttoarbeitslohn kassiert der Bundesfinanzminister stellvertretend für Bundespräsident, Bundestag, Bundesrat abzüglich prozentual die Kirchensteuer Rentenversicherung Gesundheitsfonds Mehrwertsteuer Indirekte Steuern. Wenn 41.000 Ingenieure fehlen im Jahr 2011 dann muss man die Kulturministerkonferenz durch eine Grundgesetzänderung verbieten, denn die 16 Kulturminister sind für die Hochschulausbildung in Deutschland verantwortlich. Ein Hochschulstudium dauert 3-5 Jahre, wozu braucht es dann dazu Studenten mit Berufserfahrung im Jahr 2025? Es fehlen in Deutschland in den Jahren 2010 bis 2015 insgesamt 250.000 Naturwissenschaftler Mathematiker, Biologen, Geographen, Geologen, Astronomen, Chemiker, Physiker (gleich Ingenieure und Techniker) von den Deutschen Universitäten ausgebildet für Staat und Wirtschaft in Deutschland.


195.212.0.153 14:25, 22. Feb. 2011 (CET)
195.212.0.153 16:10, 23. Feb. 2011 (CET)
62.200.86.169 16:50, 25. Feb. 2011 (CET)
217.40.154.185 19:39, 14. Apr. 2011 (CEST)
77.44.59.165 05:20, 16. Apr. 2011 (CEST)
77.44.59.165 06:30, 4. Mai 2011 (CEST)
195.212.0.153 17:28, 16. Jun. 2011 (CEST)
194.78.14.218 11:43, 16. Jul. 2011 (CEST)
194.78.14.218 13:40, 16. Jul. 2011 (CEST)
194.78.14.218 09:34, 17. Jul. 2011 (CEST)
194.78.14.218 10:57, 18. Jul. 2011 (CEST)
194.78.14.218 (d) 18 juillet 2011 à 20:17 (CEST)