Theodor Mundt

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.
Aller à : navigation, rechercher
Theodor Mundt
Theodor Mundt Valentin Scherle.jpg
Biographie
Naissance
Décès
Voir et modifier les données sur Wikidata (à 53 ans)
BerlinVoir et modifier les données sur Wikidata
Nationalité
Activités
Theodor Mundt

Theodor Mundt (né le  à Potsdam et mort le  à Berlin) était un écrivain allemand.

Vie[modifier | modifier le code]

Le père de Theodor Mundt, décédé avant la naissance de son fils, était greffier. La mère de Theodor s'installe avec son fils à Berlin lorsqu'il a onze ans. Il y fréquente le Joachimsthalsche Gymnasium et obtient son diplôme (Reifezeugnis - équivalent du baccaleuréat) le 5 octobre 1825. Il étudie à la Faculté de droit de l'Université de Berlin à partir d'octobre 1825. En mai 1826, il rejoint la Faculté des lettres, où il suit les cours d'August Boeckh, de Karl Lachmann, de Friedrich von Raumer, de Henri Chevalier et de Hegel. Le 20. Avril 1830, il obtient son doctorat grâce à une thèse en philologie classique et rhétorique à Erlangen

Pendant ses études à Berlin, Mundt avait déjà accès à certains journaux, comme le Schnellpost für Literatur, Theater und Geselligkeit de Moritz Gottlieb Saphir publié à Berlin et le Berliner Conversations-Blatt de Georg Wilhelm Heinrich Häring, qu'il publie sous le pseudonyme de Willibald Alexis et qui fusionne en 1830 avec le Freimüthigen.

Critique et journaliste, Mundt était l'un des porte-parole de la Mouvement de la Jeune Allemagne. Ses romans Moderne Lebenswirren et Madonna. Unterhaltungen mit einer Heiligen comptent parmi les productions littéraires les plus importantes de la Jeune Allemagne.  Toutes ses publications sont interdites par le décret fédéral du 10. décembre 1835, aux côtés de celles de Heinrich Heine, Karl Gutzkow, Ludolf Wienbarg et Heinrich Laube. En 1840, Mundt publie Heine, Börne und das sogenannte junge Deutschland[1], un essai important sur l'histoire de ce mouvement interdit et dont les membres furent soumis à des poursuites. 

Theodor Mundt se marie en 1839 avec Clara Mundt, née Müller, qui écrivit sous le pseudonyme de Luise Mühlbach un grand nombre de biographies et de romans historiques et qui compte parmi les auteures les plus populaires dans la seconde moitié du XIXe siècle.

Œuvres (Sélection)[modifier | modifier le code]

  • Die Einheit Deutschlands in politischer und ideeller Entwickelung. Leipzig: F.A. Brockhaus, 1832.
  • Kampf eines Hegelianers mit den Grazien. Eine philosophische Humoreske. In: Theodor Mundt (Hrsg.): Kritische Wälder. Blätter zur Beurtheilung der Literatur, Kunst und Wissenschaft unserer Zeit. Leipzig 1833, S. 33–58.
  • Moderne Lebenswirren. Briefe und Zeitabenteuer eines Salzschreibers. Reichenbach, Leipzig 1834.
  • [Anon.:] Charlotte Stieglitz, ein Denkmal. Veit, Berlin [1835].
  • Madonna. Unterhaltungen mit einer Heiligen. Reichenbach, Leipzig 1835.
  • Charaktere und Situationen. Vier Bücher, Novellen, Skizzen, Wanderungen auf Reisen und durch die neueste Literatur. 2 Bände, Schmidt & Cossel, Wismar, Leipzig 1837.
  • Die Kunst der deutschen Prosa. Aesthetisch, literargeschichtlich, gesellschaftlich. Veit und Comp., Berlin 1837; Faksimiledruck nach der 1. Aufl. Mit einem Nachw. v. Hans Düvel. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1969 (Deutsche Neudrucke. Reihe Texte des 19. Jahrhunderts).
  • Spaziergänge und Weltfahrten. 3 Bände, Hammerich, Altona 1838–1839.
  • Heine, Börne und das sogenannte Junge Deutschland. Bruchstücke. 1.-9. In: Der Freihafen. Altona, 1840, Heft 4, S. 182–274
  • Thomas Müntzer. Ein deutscher Roman. Hammerich, Altona 1841. (Digitalisat)
  • Carmela oder die Wiedertaufe. Ein Roman. Kius, Hannover 1844. (Digitalisat)
  • Aesthetik. Die Idee der Schönheit und des Kunstwerks im Lichte unserer Zeit. M. Simion, Berlin 1845; Faksimiledruck nach der 1. Aufl. Mit einem Nachw. v. Hans Düvel. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1966 (Deutsche Neudrucke. Reihe Texte des 19. Jahrhunderts).
  • Die Matadore. Ein Roman aus der Gegenwart. 2 Bände, Brockhaus, Leipzig 1850 (Digitalisat)
  • Niccolò Machiavelli und der Gang der europäischen Politik. Leipzig 1851 (Digitalisat der 3. Auflage 1861)
  • Geschichte der Literatur der Gegenwart. Vorlesungen. Von dem Jahre 1789 bis zur neuesten Zeit. Simion, Leipzig 1853. (Überarb. u. erw. Fassung der ersten Ausgabe von 1842.)
  • Geschichte der deutschen Stände nach ihrer gesellschaftlichen Entwickelung und politischen Vertretung. Berlin 1854 (Digitalisat)
  • Pariser Kaiser-Skizzen. 2 Bände, Janke, Berlin 1857.
  • Italienische Zustände. Zweiter Theil: Rom und Pius IX. Otto Janke, Berlin 1859.

Périodiques édités par Mundt[modifier | modifier le code]

  • Schriften in bunter Reihe. Zur Anregung und Unterhaltung. Reichenbach, Leipzig 1834.
  • Literarischer Zodiacus. Schriften in bunter Reihe zur Anregung und Unterhaltung [ab Juli 1835: Journal für Zeit und Leben, Wissenschaft und Kunst]. Reichenbach, Leipzig 1835–1836. 2 Jahrgänge. (Vom Jahrgang 1836 erschien nur das erste Heft.)
  • Dioskuren. Für Wissenschaft und Kunst. Schriften in bunter Reihe. Band 1–2. Veit, Berlin 1837–1837.
  • Der Delphin. Ein Almanach. Hammerich, Altona 1838–1839. 2 Jahrgänge.
  • Der Freihafen. Galerie von Unterhaltungsbildern aus den Kreisen der Literatur, Gesellschaft und Wissenschaft. Hammerich, Altona 1838–1844. 7 Jahrgänge.
  • Der Pilot. Allgemeine Revue der einheimischen und ausländischen Literatur- und Völkerzustände. Hg. von der Redaction des Freihafens [ab 1841, Nr. 87 Redaktion: Theodor Mundt; ab 1842, Nr. 125 Redaktion: Friedrich Saß]. Hammerich, Altona 1840–1842. 3 Jahrgänge.

Sources[modifier | modifier le code]

  • (de) Cet article est partiellement ou en totalité issu de l’article de Wikipédia en allemand intitulé « Theodor Mundt » (voir la liste des auteurs).
  • Franz Brümmer: Mundt, Theodor. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 23, Duncker & Humblot, Leipzig 1886, S. 10–12.
  • Otto Draeger: Theodor Mundt und seine Beziehungen zum Jungen Deutschland. Elwert, Marburg 1909.
  • Hubertus Fischer: Theodor Mundt 1848. In: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands. Band 47, 2001. Saur, München 2002, S. 137–192.
  • Walter Grupe: Mundts und Kühnes Verhältnis zu Hegel und seinen Gegnern. Niemeyer, Halle/Saale 1928 (Hermae 2).
  • Walter Hömberg: Zeitgeist und Ideenschmuggel. Die Kommunikationsstrategie des Jungen Deutschland. Metzler, Stuttgart 1975 (phil. Diss. Salzburg 1973).
  • Petra Hartmann : „Von Zukunft trunken und keiner Gegenwart voll“. Theodor Mundts literarische Entwicklung vom „Buch der Bewegung“ zum historischen Roman. Aisthesis, Bielefeld 2003. (ISBN 3-89528-390-8)
  • Heinrich Hubert Houben: Theodor Mundt. In: Heinrich Hubert Houben: Jungdeutscher Sturm und Drang. Ergebnisse und Studien. Brockhaus, Leipzig 1911, S. 395–502.
  • Heinrich Hubert Houben: Mundt, Theodor (1806-1861). In: Heinrich Hubert Houben: Verbotene Literatur von der klassischen Zeit bis zur Gegenwart. Ein kritisch-historisches Lexikon über verbotene Bücher, Zeitschriften und Theaterstücke, Schriftsteller und Verleger. Band 2, Schünemann, Bremen 1928, S. 363–498 (Reprint: Olms, Hildesheim [u.a.] 1992. (ISBN 3-487-01027-5)).
  • (de) Johannes Weber,  Mundt, Theodor, dans : Neue Deutsche Biographie (NDB), volume 18, Duncker & Humblot, Berlin 1997, p. 588–590 (original numérisé).
  • Wulf Wülfing: Mundts Anfänge. In: Wulf Wülfing: Junges Deutschland. Texte - Kontexte, Abbildungen, Kommentar. Hanser, München, Wien 1978. S. 130–133 (= Reihe Hanser Literatur-Kommentare [RH 244]). (ISBN 3-446-12490-X)
  • Wulf Wülfing: Schlagworte des Jungen Deutschland. Mit einer Einführung in die Schlagwortforschung. E. Schmidt, Berlin 1982 (= Philologische Studien und Quellen, Heft 106), (ISBN 3-503-01661-9) (enthält viel Material zu Mundt.)

Liens[modifier | modifier le code]

Sur les autres projets Wikimedia :

Articles connexes[modifier | modifier le code]

Notes[modifier | modifier le code]

  1. In: Der Freihafen.