Heinrich Marx

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.
Aller à : navigation, rechercher
Page d'aide sur l'homonymie Pour les articles homonymes, voir Marx.
Heinrich Marx
Nom de naissance Herschel Mordechai
Naissance
Sarrelouis, alors en France, aujourd'hui en Allemagne
Décès (à 61 ans)
Trèves, Drapeau de la Confédération germanique Confédération germanique
Nationalité Allemande
Profession
Formation
Descendants
Karl Marx (son fils)

Heinrich Marx, né Herschel Mordechai, le à Sarrelouis et mort le à Trèves en Confédération germanique, est un avocat allemand. Il est le père du philosophe socialiste Karl Marx.

Biographie[modifier | modifier le code]

Article connexe : Famille de Karl Marx.

Herschel Mordechai est le fils de Marx Levy Mordechai (1743–1804) et Eva Lwow (1753–1823). Son père était rabbin de Trèves, fonction reprise par son frère. En 1808, en application du décret de Bayonne, la famille prend le nom de Marx[1].

Heinrich Marx devient avocat en 1814, alors que Trèves est encore dans le département français de la Sarre, avec égalité de droit pour tous, mais après la bataille de Waterloo, la région du Rhin fait partie de la Prusse[2] qui limite le droit des Juifs à intervenir dans la vie administrative. Heinrich Marx est défendu par ses collègues, notamment par le président de la cour suprême de la province. Le ministre de la justice prussien rejette cet appel. En 1817, il se convertit au luthéranisme et baptise femme et enfants en 1824 et 1825[3]. Il entretient des relations tumultueuses avec son fils Karl Marx dont il considère le parcours philosophique à l'université de Berlin moins pratique que celui des études de droit.

Maison d'Heinrich Marx à Trèves.

La maison de la famille d'Heinrich Marx à Trèves est devenue le musée Karl-Marx.

Publications[modifier | modifier le code]

  • (de) Einige Bemerkungen über das napoleonische Dekret vom 17. März 1808 bei Gelegenheit der glücklichen Vereinigung unseres Landes mit der königlich-preußischen Monarchie (imprimé dans Adolf Kober (en): Karl Marx' Vater und das napoleonische Ausnahmegesetz gegen die Juden 1808
  • (de) Ueber den Werth der Handelsgerichte in den Königl. Preußischen Rheinprovinzen; In : Niederrheinisches Archiv für Gesetzgebung, Rechtswissenschaft und Justiz-Verwaltung; 1er vol. , Cologne, 1817, p. 7 ff. (Archives de l'histoire sociale Digisat, vol. 8, 1968, p. 277 ff[4].)
  • (de) Festrede zu Ehren der Landtagsdeputierten vom 13. Januar 1834; imprimé par Heinz Monz : Karl Marx - Grundlagen der Entwicklung zu Leben und Werk, Trèves, 1973, p. 134

Notes et références[modifier | modifier le code]

  1. (de) Landeshauptarchiv Koblenz. Bestand 312.7 Nr. 3, Gedruckt Manfred Schöncke, p. 29-30.
  2. (en) Allan Megill, Karl Marx : the burden of reason (why Marx rejected politics and the market) 2002, page 72.
  3. (en) Isaiah Berlin, Alan Ryan. Karl Marx: his life and environment. 1996, page 21-22.
  4. (de)Consultation en ligne Die rechtsethischen und rechtspolitischen Anschauungen des Heinrich Marx / Heinz Monz.

Annexes[modifier | modifier le code]

Bibliographie[modifier | modifier le code]

  • (de) Aus finsteren Zeiten. In: Neue Welt. Beilage Vorwärts Berlin 19. Jg. 1894, Nr. 18 et 19
  • (de) Bernhard Wachstein: Die Abstammung von Karl Marx. In: Festkrift i anledning af Professor David Simonsens 70-aarige Fodestag, Copenhague, 1923, p. 278-289
  • (de) Eugen Lewin-Dorsch: Familie und Stammbaum von Karl Marx. In: Die Glocke. 9. Jg., 12923, p. 309 ff. et 340 ff.
  • (de) H. Horowitz: Die Familie Lwów. In: Monatszeitschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judentums. 72. Jg., 1928, p. 487-499
  • (de) Bernhard Brilling: Beiträge zur Geschichte der Juden in Trier. In: Trierisches Jahrbuch 1958, Trèves, 1958, p. 46-50
  • (de) Adolf Kober: Aus der Geschichte der Juden im Rheinland. In: Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Heimatschutz. 1931 Heft 1. Düsseldorf, 1931, p. 11 ff.
  • (de) Adolf Kober: Karl Marx' Vater und das napoleonische Ausnahmegesetz gegen die Juden 1808. In: Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins e.V. vol. 14. Cologne, 1932
  • (de) Hans Stein: Der Uebertritt der Familie Marx zum evangelischen Christentum. In: Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins e.V., vol. 14, Cologne, 1932, p. 126 – 129
  • (de) Heinz Monz: Karl Marx und Trier. Verhältnisse Beziehungen Einflüsse. Verlag Neu, Trèves, 1964
  • (de) Heinz Monz: Die rechtsethischen und rechtspolitischen Anschauungen des Heinrich Marx. In: Archiv für Sozialgeschichte Bd. VIII, 1968, p. 261 ff.
  • (de) Heinz Monz: Die soziale Lage der elterlichen Familie von Karl Marx; In: Karl Marx 1818 – 1968 – Neue Studien zu Person und Lehre; Mayence, 1968, p. 67-130
  • (de) Adalbert Bauer: Karl Marx zum 150. Geburtstag. Kurzer Hinweis auf Vorfahren und Nachkommen. In: Genealogie. Deutsche Zeitschrift für Familienkunde. Bd. IX., 17./18. Jg., 1968/69, Neustadt a. d. Aisch 1968, p. 179-181
  • (de) Eugen Rapp: Epithaphen für Vorfahren von Karl Marx auf dem jüdischen Friedhof in Trier. In: Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete. 1970, p. 175-182
  • (de) Heinz Monz: Karl Marx. Grundlagen zu Leben und Werk. NCO-Verlag, Trèves, 1973
  • (de) Heinz Monz: Die jüdische Herkunft von Karl Marx; In: Jahrbuch des Instituts für Deutsche Geschichte; 2e vol. , Tel Aviv, 1973, p. 173
  • (de) Richard Laufner / Albert Rausch: Die Familie Marx und die Trierer Judenschaft. Trèves, 1975 (=Schriften aus dem Karl-Marx-Haus-Trier Heft 14)
  • (de) Heinz Monz: Der Waldprozeß der Mark Thalfang als Grundlage für Karl Marx' Kritik an den Debatten um das Holzdiebstahlsgesetz. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte. vol. 3. Coblence, 1977, Sonderdruck p. 1-24
  • (de) Heinz Monz: Advokatenanwalt Heinrich Marx. Die Berufsausbildung eines Juristen. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte., vol. 3, Coblence, 1977, Sonderdruck
  • (de) Heinz Monz: Advokatenanwalt Heinrich Marx. Die Berufsausbildung eines Juristen im französischen Rheinland. In: Jahrbuch des Instituts für Deutsche Geschichte. vol. VIII. Tel Aviv, 1979, p. 125-141
  • (de) Heinz Monz: Neue Funde zum Lebensweg von Karl Marx' Vater. In: Osnabrücker Mitteilungen, vol. 87, Osnabrück, 1981, p. 59-71
  • (de) Heinz Monz: Die Trierer Gehöferschaften als Vorbild für die senegalesischen Communautés rurales. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte, vol. 11, Coblence, 1985, p. 153-184
  • (de) Manfred Schöncke: Karl und Heinrich Marx und ihre Geschwister, Cologne, 1993, p. 98-359 et 477-482 (ISBN 3-89144-185-1)
  • (de) Heinz Monz: Neue Lebensdaten zu den Vorfahren von Karl Marx. In: Landeskundliche Vierteljahresblätter, Trèves, 2004, p. 11
  • (de) Manfred Schöncke: Die Bibliothek von Heinrich Marx im Jahre 1838. Ein annotiertes Verzeichnis. In: Marx-Engels-Jahrbuch 2005, Akademie Verlag, Berlin, 2006, p. 128-172 Consulter en ligne

Liens externes[modifier | modifier le code]