Oskar Sima

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.
Aller à : navigation, rechercher

Oskar Sima

Naissance 31 juillet 1896
Hohenau an der March, Autriche
Nationalité Drapeau de l'Autriche Autriche
Décès 24 juin 1969 (à 72 ans)
Hohenau an der March
Profession Acteur
Films notables Voir Filmographie

Oskar Michael Sima (né le 31 juillet 1896 à Hohenau an der March, mort le 24 juin 1969 dans la même commune) est un acteur autrichien.

Biographie[modifier | modifier le code]

Fils d'un boulanger, Oskar Sima fait d'abord une école de commerce avant de s'inscrire au Konservatorium Wien (de) pour apprendre la comédie. Après son service militaire, il obtient en 1919 son premier engagement au Neuer Deutscher Theater à Prague puis au Volkstheater de Vienne.

Il commence au cinéma en 1921. En 1927, il part à Berlin et joue sous la direction de Max Reinhardt et d'Erwin Piscator. En 1929, il épouse l'actrice Lina Woiwode (de).

Après avoir montré de la sympathie pour le régime nazi, peu après il soutient la seconde république autrichienne puis entre en contact avec une petite cellule de résistance après la condamnation de Paul Hörbiger en 1945[1].

Après la Seconde Guerre mondiale, Sima se consacre principalement au cinéma. En 1967, il fait sa dernière apparition dans Mieux vaut faire l'amour.

Oskar Sima a joué dans plus de 300 films, au point d'être surnommé le roi des figurants. Il participe à tous les genres, des adaptations d'opérettes aux comédies, mais aussi à des films d'auteur et dramatiques. Le plus souvent, il joue le type louche avec un cigare et un double jeu. Fin 1967, il se retire à Vienne.

Filmographie[modifier | modifier le code]

  • 1921: Die Ehe der Hedda Olsen oder die brennende Akrobatin
  • 1922: Verklungene Zeiten
  • 1922: Die Geburt des Antichrist
  • 1922: Die Menschen nennen es Liebe
  • 1926: Les Beaux-fils
  • 1926: Haifische der Nachkriegszeit
  • 1928: Leontines Ehemänner
  • 1929: Sensationsprozeß
  • 1929: L'Énigme
  • 1929: Kolonne X
  • 1929: Adieu Mascotte
  • 1929: Phantome des Glücks
  • 1930: Es gibt eine Frau, die Dich niemals vergißt
  • 1930: Das lockende Ziel
  • 1930: Scandale autour d'Éva (de)
  • 1930: Der Andere (de)
  • 1930: Seitensprünge
  • 1930: Die Lindenwirtin
  • 1930: Zwei Welten
  • 1930: Kasernenzauber …!
  • 1930: L'Immortel vagabond
  • 1930: Le Cambrioleur (de)
  • 1930: Aimé des dieux
  • 1931: Schuberts Frühlingstraum
  • 1931: Der Tanzhusar
  • 1931: Die lustigen Weiber von Wien
  • 1931: L'Amour dispose
  • 1931: Autour d'une enquête
  • 1931: Die Pranke
  • 1931: Die Fledermaus
  • 1931: Der unbekannte Gast
  • 1932: Es wird schon wieder besser…
  • 1932: Kitty schwindelt sich ins Glück
  • 1932: Mädchen zum Heiraten
  • 1932: Ein Lied, ein Kuß, ein Mädel
  • 1932: Ein toller Einfall
  • 1932: Zwei glückliche Tage
  • 1932: Das schöne Abenteuer
  • 1932: Goldblondes Mädchen, ich schenk’ Dir mein Herz – Ich bin ja so verliebt…
  • 1932: Teilnehmer antwortet nicht
  • 1932: Scampolo, ein Kind der Straße
  • 1932: Geheimnis des blauen Zimmers
  • 1932: Hochzeitsreise zu Dritt
  • 1932: So ein Mädel vergißt man nicht
  • 1932: Eine Tür geht auf
  • 1932: La comtesse de Monte-Christo
  • 1933: Heut kommt’s drauf an
  • 1933: Poupée blonde
  • 1933: Der Stern von Valencia
  • 1933: Hochzeit am Wolfgangsee
  • 1933: La Ronde aux millions
  • 1933: Skandal in Budapest
  • 1933: Die Stimme der Liebe
  • 1934: Ein Mädel mit Tempo
  • 1934: Une nuit à Venise
  • 1934: Meine Frau, die Schützenkönigin
  • 1934: Freut Euch des Lebens
  • 1934: Seine beste Erfindung
  • 1934: Der Schrecken vom Heidekrug
  • 1934: Rosen aus dem Süden
  • 1934: Fräulein Liselott
  • 1934: Schwarzer Jäger Johanna
  • 1934: Der junge Baron Neuhaus
  • 1934: Schützenkönig wird der Felix
  • 1934: Lockvogel
  • 1934: Vorstadtvarieté
  • 1934: So ein Flegel (de)
  • 1934: Heinz im Mond (de)
  • 1934: Liebe, Tod und Teufel
  • 1935: Der rote Reiter
  • 1935: Punks kommt aus Amerika
  • 1935: Frischer Wind aus Kanada
  • 1935: Ein Mädel aus guter Familie
  • 1935: Ehestreik
  • 1935: Endstation
  • 1935: Die Werft zum grauen Hecht
  • 1935: Das Einmaleins der Liebe
  • 1935: Königswalzer
  • 1936: Leichte Kavallerie
  • 1935: Les Piliers de la société
  • 1936: Hans im Glück
  • 1936: Donogoo Tonka
  • 1936: Weiberregiment
  • 1936: Befehl ist Befehl
  • 1936: Der Schauspieldirektor
  • 1936: Schatten der Vergangenheit
  • 1936: Der lachende Dritte
  • 1936: Kinderarzt Dr. Engel
  • 1936: Glückskinder (de)
  • 1936: Die Lokomotivenbraut (de)
  • 1937: Le Démon de la danse (de)
  • 1937: Frauenliebe – Frauenleid
  • 1937: Meiseken
  • 1937: Pays de l'amour
  • 1937: Les Sept gifles (de)
  • 1937: Die Austernlilli
  • 1937: Le charme de la Bohème
  • 1937: Die verschwundene Frau
  • 1937: Gasparone (de)
  • 1938: Fortsetzung folgt
  • 1938: Gastspiel im Paradies
  • 1938: Fille d'Ève
  • 1938: Der Optimist
  • 1938: Nanon
  • 1938: Einquartierung bei Klawunde
  • 1938: Fünf Millionen suchen einen Erben (de)
  • 1939: Frau im Strom
  • 1939: Les Rapaces
  • 1940: Donauschiffer
  • 1940: Le Mort qui se porte bien
  • 1940: Histoires viennoises (de)
  • 1940: Trenck, der Pandur (de)
  • 1940: Sept années de poisse
  • 1941: La Perle du Brésilien
  • 1941: Über alles in der Welt (de)
  • 1941: Wetterleuchten um Barbara
  • 1941: Jenny und der Herr im Frack (de)
  • 1941: Liebe ist zollfrei (de)
  • 1942: Der verkaufte Grossvater
  • 1942: Die heimliche Gräfin
  • 1942: 5000 Mark Belohnung
  • 1942: Zwei glückliche Menschen
  • 1942: Himmel, wir erben ein Schloß

Notes et références[modifier | modifier le code]

  1. Wie österreichische Publikumslieblinge sich mit dem NS-Regime arrangierten In: Profil vom 23. Februar 2010.

Liens externes[modifier | modifier le code]